Beerdigungen in Zeiten von Corona

Bei einem Trauerfall sind Sie als Angehörige in einer Ausnahmesituation, da ist es hilfreich und tröstend, dass man im Rahmen einer Trauerfeier und der anschließenden Beisetzung von seinem Verstorbenen Abschied nehmen kann. Ob im kleinen oder größeren Rahmen, ob mit oder ohne Reuessen,

all das gibt einem in dieser schweren Zeit Halt und Sicherheit.

 

Aber genau das ist jetzt in dieser Form nur eingeschränkt möglich.

 

Trauerfeiern dürfen zwar wieder in der Halle stattfinden, wobei die Gemeinde die Mucher Hallen als geschlossene Räume deklariert hat.

D.h. es dürfen nur 20 Personen in die Halle, es können aber bei gleichen Haushalten durchaus mehr sein.

 

Es müssen Listen mit Namen geführt werden um die Rückverfolgbarkeit sicherzustellen, unter freiem Himmel werden keine Listen geführt.

 

Seit dem 15.07.2020 gilt lt. CoronaSchVO für NRW eine Obergrenze von 150 Personen, Trauerfeiern gelten als "Feste aus herausragendem Anlass"

 

Es gibt keine Maskenpflicht und kein Abstandsgebot. Maßgeblich bleibt aber die Vorgabe des Friedhofsträgers.

 

 

 

 

 

Wir wissen, wie schwer das allen fällt, gerade im Trauerfall. Wir werden versuchen, Ihnen in dieser schweren Zeit zu helfen und  dass Sie sich im Rahmen der Möglichkeiten gut von Ihrem Verstorbenen verabschieden können.

 

 

 

 

 

Kommen Sie alle gut durch diese schwere Zeit und bleiben Sie gesund!

 

Ludger und Jutta Krütt